Bewegungsforschung

Bewegungsforschung

Bewegungsforschung öffnet einen Raum zum Experimentieren. Diese Arbeit ist fokussiert auf die eigenen Bewegungen und Fähigkeiten, auf die eigenen Möglichkeiten und Grenzen. Sich Zeit zu nehmen und die Behutsamkeit beim Beobachten ermöglichen, Neues zu entdecken. So kann die Bewegung von innen nach aussen entstehen. Es gibt keine vorgegebenen Formen. Die Individualität ist einzigartig.

Die Arbeit mit Vorstellungen und inneren Bildern hilft, Verbindungen und Beziehungen im Körper aufzubauen, die für Koordination, Gleichgewicht, Leichtigkeit und Genauigkeit in der Bewegung verantwortlich sind.

 

In meiner Arbeit sind die Schwerkraft und der Boden die Basis für die Bewegung. Wenn der Körper die Stütze des Bodens bewusst wahrnimmt und das ganze Körpergewicht mit der Schwerkraft fallen kann, ist die Arbeit gegen die Schwerkraft ganz leicht für die erneute Aufrichtung. Das dynamische Zusammenspiel von Kopf und Wirbelsäule ist die wichtigste Voraussetzung für einen freien, gelösten Bewegungsablauf.
Die Aufmerksamkeit wird trainiert. Eine gleichzeitige Aufmerksamkeit aller Sinne nach innen, nach aussen, zu den Anderen und in den Raum bedeutet Präsenz, Klarheit, Wachheit und Eigenheit im Hier und Jetzt.

logo_small